Kostenerstattung

Soweit Sie Ihren Fall ‘gewinnen’, muß Ihr gegnerischer Sozialleistungsträger Ihnen Ihre Kosten erstatten. Dies gilt auch für Ihre Anwaltskosten.Siehe § 63 SGB-X und     § 193 SGG.  Die Gerichte sehen die Beauftragung eines Rechtsanwalts in aller Regel als eine notwendige Maßnahme zur Herstellung von Chancengleichheit mit der Behörde an, so daß die Behörde in aller Regel nicht einwenden kann, die Beauftragung eines Rechtsanwalts sei übertrieben gewesen (‘...mit Kanonen auf Spatzen schießen’).

Der Umfang der Kostenerstattung richtet sich danach, inwieweit Sie mit Ihrem Widerspruch oder Ihrer Klage erfolgreich waren. Angenommen, Sie streiten sich mit dem Amt um eine zusätzliche Leistungsbewilligung von 200,- €. Werden Ihnen die gesamten 200,- € zugesprochen, muß das Amt Ihnen die gesamten Anwaltskosten ersetzen. Erhalten Sie lediglich 100,- € zugesprochen, erstattet das Amt Ihnen die Hälfte.

Sie werden jetzt vielleicht denken : Dann bleibe ich ja auf der anderen Hälfte meiner Anwaltskosten sitzen ! . Doch dem ist nicht so, wenn Sie vorher mit dem Anwalt abgesprochen haben, daß er eine Vergütung ausschließlich und in dem Umfang erhält, in dem der Anwalt mit dem Widerspruch oder der Klage tatsächlich Erfolg gehabt hat. Weiterlesen .....